gegen-wind.net – Waldschutz aktiv leben… Bundesverband zum Schutz des Waldes

Energieautarkie – der größte Unsinn, seit es die Windkraftindustrie gibt – E-Control rügt Politik

15. November 2011 · Keine Kommentare

Die fast ausschließlich von der Windkraftindustrie getriebene Idee der Energieautarkie der Gemeinden bzw. des Landes sorgt nicht nur in Kreisen der Umweltschützer und Techniker für Kopfschütteln. Auch die österreichische E-Control warnt nun wieder einmal vor diesem sinnlosen Unfug.

Windkraftverkaufshilfe Energieautarkie ist zum Scheitern verurteilt
Was als Verkaufshilfe für die Errichtung von Windkraftanlagen entworfen wurde und die geistige Urheberschaft der Windkraftlobby, Ihrer Ingenieurbüros und selbsternannter Öko-Missionare trägt, stösst nun auf immer breiteren Widerstand. Zuerst begann es mit der Idee der energieautarken Gemeinde, danach sprang auch der Lebensminister und Großbauernförderer Niki Berlakovich auf den Zug auf und propagierte das energieautarke Österreich. In den letzten Wochen war dann vermehrt von Seiten des Landes Niederösterreich vom energieautarken Niederösterreich zu hören. Der Pröll-Nachfolger Pernkopf müht sich ja sichtlich dieses Thema immer wieder intensiv aufs Tapet zu bringen (wenn noch Zeit zwischen den Fototerminen für die NÖN bleibt).

Vor diesem Hintergrund spart Boltz nicht mit Kritik an heimischen Politikern, die von energieautarken Gemeinden, Städten und Ländern träumen. Der Energieregulator bezeichnet die Vision als „grundfalsch und grob fahrlässig”. Keine Gemeinde der Welt sei dazu in der Lage, stets genau die Energiemenge zu produzieren, die sie benötigt.

Quelle: diepresse.com E-Control warnt vor Blackout

„Vorreiter Niederösterreich“ als nationale Lachnummer
Auch der Zeitpunkt für die Energieautarkie Niederösterreichs im Jahre 2015 ist bewusst gewählt, soll dies ja das Jahr der Hofübergabe an den Inseratenkönig Stefan Pernkopf sein. Damit hätten sowohl der Kaiser Pröll wie auch der Kron“grinse“prinz Pernkopf einen würdigen Anschluss bzw. Beginn ihrer Regentschaft vorzuweisen. Was dem Ganzen die Krone aufsetzt ist dabei die aktuellen Meldung des Wirtschaftspressedienst NÖ, der da vollmundig titelt: „Öko-Energie aus NÖ nimmt Atomkraft Wind aus den Segeln“ – Wer’s glaubt wird selig.

Atom und Wind: Schwarz verdient
Wolfi Atom-Schüssel sitzt für 200.000 € noch immer bei der RWE in Deutschland im Vorstand und Niki Berlakovich versäumt vor lauter Inseraten lieber mal den Flieger nach Cancun. Wenn er dann einmal Zeit hat versäumt er keine Gelegenheit laut “Haltet den Dieb!” zu schreien, während er bemüht ist, die Atomlobby in ihren Kreisen nicht zu stören. Hinter den Kulissen schraubt derweilen schon mal der erzschwarze Parteigenosse von Berlakovich, der EU-Energie-Komissar Günter Öttinger daran, dass die Stresstests für Europas Atomkraftwerke ja nicht zu streng ausfallen. Aber was soll’s? Wenn kracht, dann können wir uns ja ganz einfach selbst versorgen. Es lebe die Energieautarkie!

Weiters: Boltz: “Energie-Autarkie ist zum Scheitern verurteilt”

Kategorien: Big Business mit Öko-Heiligenschein · Die Trickkiste der Windkraftlobby · Die wirre Welt der Windkraft - Unglaubwürdigkeiten · Pressespiegel

Kategorien: · , , , , , , , , , ,

0 Kommentare bis jetzt ↓

  • Dieser Beitrag wurde bis jetzt noch nicht kommentiert. Du kannst gerne einen Kommentar hinterlassen.

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.